Work anywhere in Unternehmen - Warum Marktführer es bereits möglich machen

Ein Job, der es erlaubt, nicht nur von zu Hause, sondern von überall aus zu arbeiten, wäre ein goldenes Ticket - für Mitarbeiter aber auch für Unternehmen. Es würde jedem Mitarbeiter ermöglichen, schmerzhaftes Pendeln zu vermeiden, mehr Zeit mit der Familie und Freunden zu verbringen, freier zu reisen - und letzteres oft, während Einkommen erzielt wird, anstatt freie Tage zu nehmen. Tatsächlich ist der Wunsch zu reisen einer der Hauptgründe, warum Menschen angeben, dass sie überhaupt arbeiten, laut einer Umfrage von FlexJobs.


In der Tat wird work anywhere von Unternehmen zunehmend ermöglicht. Es sind Unternehmen aller Couleur, von Crypto-Startups wie coinbase hin zur 1846 gegründeten britischen Bausparkasse Nationwide, die ihren Mitarbeiter diese Freiheit ermöglichen. Aber welche Vorteile hat work anywhere für Unternehmen und wie wird es umgesetzt?


Im Nachfolgenden zusammengestellt findet ihr spannende Auszüge aus Artikeln, die begründen warum Unternehmen diesen Weg gehen. Spannende Findings:


Nationwide, die führende britische Bausparkasse mit 18,000 Mitarbeitern, führt work anywhere ein. Hier gibt es gleich drei bemerkenswerte Punkte:

1. "Ein Drittel unserer Mitarbeiter sagt, dass sie die menschlichen Auswirkungen ihrer Entscheidungen noch stärker berücksichtigen", so Joe Garner, CEO of nationwide.

2. Nationwide schließt drei Niederlassungen und 3.000 Mitarbeiter werden entweder in die nahe gelegene Zentrale umziehen, von zu Hause aus arbeiten oder beides miteinander kombinieren. Das spart Kosten. Geld, dass in die Ausstattung des Home Office, höhere Gehälter oder bessere Wettbewerbsfähigkeit investiert werden kann.

3. "Wir geben unseren Mitarbeitern die Kontrolle darüber, von wo aus sie arbeiten, und laden sie ein, sich für ihren Tag 'anzusiedeln', je nachdem, was sie erreichen müssen.", und weiter, "wir helfen ihnen [den Mitarbeitern], ihren Arbeitstag besser mit ihrem Privatleben zu vereinbaren", so Joe Garner. Das zeigt, dass ein erhebliches Umdenken auf Top-Management-Ebene stattgefunden hat.


Revolut, 2015 gegründet, Marktführer unter den Fintechs mit einer Bewertung von 5,5 Mrd. USD und mehr als 2,000 Mitarbeitern, führt ein Programm für das Arbeiten aus dem Ausland ein. "Unsere Mitarbeiter haben um Flexibilität gebeten, und das ist es, was wir ihnen als Teil unseres kontinuierlichen Fokus auf Mitarbeitererfahrung und Wahlmöglichkeiten geben.", Jim MacDougall, VP of People. Revoluts Mission ist es Friktionen bei globalen Zahlungsströmen aus der Welt zu schaffen. Durch diesen Schritt wird die Mission konsequent auf das globale Arbeiten übertragen.


Spotify, als führender Audio-Streaming-Dienst börsennotiert, in 2006 gegründet, schreibt: "Wir glauben, dass wir glücklicher und produktiver sind, wenn wir die Freiheit haben zu wählen, wo wir arbeiten. Es hilft uns, bessere Wege zu finden, um miteinander zu kommunizieren und zusammenzuarbeiten." Weiter: "Work From Anywhere [...] [ist] eine neue Art der Zusammenarbeit, die es Spotifiern ermöglicht, von dort aus zu arbeiten, wo sie am besten denken und schaffen." Auch hier steht Glück neben Produktivität. Außerdem geht Spotify davon aus, dass Kommunikation und Zusammenarbeit gestärkt werden. Das hilft Mitarbeitern und Unternehmen.


Es gibt unzählige weitere Beispiele: JPMorgan Chase (die am höchsten bewertete Bank der Welt), Salesforce (Marktführer für Customer-Relationship-Management-Systeme), Ford Motor (der fünftgrößte Automobilhersteller) und Target (der zweitgrößte Discounteinzelhändler der USA) haben erklärt, dass sie Büroräume aufgeben, da sie erwarten, dass ihre Mitarbeiter weniger Zeit im Büro verbringen. Wordpress, Zapier und viele andere Software-Unternehmen stellen schon seit einem Jahrzehnt in Ländern ein, in denen sie keine Präsenz unterhalten.


Eine PwC-Umfrage unter mehr als 300 US-Unternehmen zeigt, dass mehr als die Hälfte der Unternehmen bereits Richtlinien für internationale und nationale Remote-Arbeitsverhältnisse eingeführt haben.


Wann ist dein Unternehmen soweit?